Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde
Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde
Logo KOWAB
Logo AKS

------------Ablesung der Wasserzähler 2016---------------

Der Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde führt im Zeitraum vom

21.11.2016 - 30.12.2016

die Ablesung der Wasserzähler für 2016 durch

 

Wir weisen darauf hin, dass die Messeinrichtungen leicht zugänglich sein müssen.

Die Dienstkräfte des ZWA oder die von ihm Beauftragten können sich ausweisen und sind nicht berechtigt, Gelder in Empfang zu nehmen.

Die Kunden, die eine Ablesekarte erhalten haben, können die Zählerstände unter Internetablesung in der Zeit vom 22.11.2016 - 31.12.2016 erfassen oder die Ablesekarte wie gewohnt an den ZWA Eberswalde kostenfrei bis zum 16.12.2016 zurücksenden.

Die Erfassung der Zählerstände der Garten- und Freizeitgrundstücke war bis einschließlich 18.11.2016 möglich. Sollten Sie uns den Zählerstand noch nicht übermittelt haben, dann senden Sie uns die Ablesekarte kostenfrei bis zum 16.12.2016 an den ZWA Eberswalde zurück.

Für Ihre Bemühungen bedanken wir uns recht herzlich.

Bitte denken Sie dran!

Neue Regelung bei Abzugszähler beachten

Nur geeichte und verplombte Abzugszähler können bei der Gebührenerhebung berücksichtigt werden. Bitte beachten Sie, dass diese von einem zugelassenen Installationsunternehmen eingebaut und verplombt werden müssen. Es ist nicht mehr erforderlich, den Abzugszähler zusätzlich durch den ZWA verplomben zu lassen. Künftig reicht es aus, dass Sie sich den Einbau und die Verplombung  von einem zugelassenen Installateur bestätigen lassen und uns diese Bestätigung herreichen. Eine Liste über zugelassene Installationsunternehmen können Sie an den Sprechtagen beim ZWA erhalten oder sich auf unserer Homepage unter Installateurverzeichnis herunterladen.

Der Installateur muss dieses Formular ausfüllen, stempeln und unterschreiben.

Prüfen Sie bitte auch, ob Ihr Abzugszähler noch in der Eichfrist (6 Jahre) liegt. Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass Abzugszähler, deren Eichfrist abgelaufen ist, nicht mehr berücksichtigt werden können. Wir empfehlen Ihnen in diesem Fall, den Abzugszähler kurzfristig von einem zugelassenen Installateur wechseln zu lassen, damit Ihnen kein Nachteil entsteht.
Der Einbau sowie die Erneuerung sind vom Gebührenpflichtigen beim ZWA anzuzeigen.

Übersenden Sie uns bitte das von Ihrem Installateur ausgefüllte und unterschriebene Formular.

05.01.2016 ZWA Eberswalde


 

Zwischenablesung 2016

Der Zweckverband für Wasserversorgung und
Abwasserentsorgung Eberswalde führt auch im Jahr 2016 wieder
Zwischenablesungen durch. Die betreffenden Kunden erhalten vorab
ein Schreiben mit einer Terminankündigung.

Die Dienstkräfte des ZWA
können sich ausweisen und sind nicht berechtigt, Gelder in
Empfang zu nehmen.

Wir möchten Sie bitten, unserem Mitarbeiter gemäß § 19
der Trinkwasserversorgungssatzung des ZWA freien Zugang zur Messeinrichtung zu gewähren.

05.01.2016 ZWA Eberswalde

Wärme und Strom am Standort Kläranlage Eberswalde

Die Kläranlage Eberswalde als größte Schmutzwasserreinigungsanlage des ZWA besitzt eine Anlage zur anaeroben Schlammstabilisierung.
In Folge der Schlammstabilisierung wird Klärgas erzeugt, dass in einer Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK-Anlage) in Elektro- und Wärmeenergie umgewandelt wird. Hinsichtlich eines optimalen und sicheren Anlagenbetriebs wurde die Erneuerung eines Blockheizkraftwerk-Moduls erforderlich.
Im I. Halbjahr 2014 wurde eine ausführliche Studie zur technischen Lösung erarbeitet und nach erfolgtem Ausschreibungsverfahren im Oktober 2014 in der Verbandsversammlung der Auftrag erteilt.
Nach erfolgter Montage des Blockheizkraftwerks einschließlich seiner Nebenaggregate im Januar / Februar 2015 ist in der 13. Kalenderwoche 2015 der Probebetrieb aufgenommen worden.
Seit Mai 2015 hat der erneuerte Teil der KWK-Anlage die Versorgung der Kläranlage mit Strom und Wärme dauerhaft übernommen.
Die neue Anlage hat folgende Vorteile:
• Die Energieeffizienz des Blockheizkraftwerks (BHKW)
verbessert sich. Der Wirkungsgrad (elektrisch) erhöht
sich von 34,2 % auf 36,9 %.
• Die Ausnutzung beider Gasarten (Klärgas/Erdgas) kann
im direkten Wechsel während der Produktion erfolgen.
• Durch den Einsatz der Aktivkohlefilter zur Erhöhung
der Klärgasqualität wird der Wartungsaufwand für das
BHKW gemindert und die Abgaswerte werden verbessert.
• Die Klärgasproduktion wird durch direkte Wärmeerzeugung
im Heizkessel effizienter ausgenutzt. Dies erfolgt
vor allem in den Nachtstunden, wenn der Elektroenergiebedarf
der Kläranlage nicht zum wirtschaftlichen Betrieb des BHKW führt.
Somit wird zukünftig eine 60 prozentige elektroenergetische und eine zumeist 100 prozentige wärmeenergetische Eigenversorgung der Kläranlage Eberswalde gewährleistet.

30.09.2015 ZWA Eberswalde

Errichtung neuer Schmutzwasserkanäle in Eberswalde

Nachdem im letzten Jahr im Eberswalder Ortsteil Finow die Bergstraße und Winkelstraße eine leitungsgebundene Schmutzwasserbeseitigungsanlage erhalten haben (der ZWA berichtete darüber in der Ausgabe 7/2013), werden 2014 die bisher nicht erschlossenen Grundstücke der Gartenstraße und der Straße Am Pfuhl neu an das Schmutzwassersystem angeschlossen. Die Ableitung des Schmutzwassers erfolgt über die vorhandene Kanalisation und das Pumpwerk Treidelsteig zur Kläranlage Eberswalde. Die Baumaßnahme umfasst die Verlegung von 425 m Gefälleleitungen DN 200 mit 8 Schächten und die Herstellung von 35 Grundstücksanschlüssen.

Nachdem das Bauvorhaben ausgeschrieben worden ist, ist die Vergabe der Bauleistungen an die Fa. TRP Bau GmbH erfolgt. Mittlerweile sind die Bauarbeiten in vollem Gange. Die Durchführung erfolgt in drei Teilabschnitten. Begonnen wurde in der Gartenstraße.

Viele Anwohner haben uns mitgeteilt, dass sie sich über die Schmutzwassererschließung Ihres Grundstücks freuen und die Fertigstellung kaum erwarten können. Etwas Geduld ist deshalb noch gefragt, bis die Post vom ZWA mit der Bekanntgabe der Fertigstellung der Leitungen im Briefkasten liegt. Nach Fertigstellung des eigenen Anschlusses sollten die Anwohner die Sammelgrube ein letztes Mal leeren lassen. Einige werden die Grube danach für Regenwasser nutzen, andere schütten sie einfach zu. Damit die Schmutzwassereinleitung sich nicht verzögert, kann man die notwendigen Arbeiten auf dem Grundstück schon frühzeitig beginnen. Schließlich werden ab dem Tag des Einleitungsbeginns geringere Schmutzwassergebühren fällig.

22.08.14 ZWA Eberswalde

 

 

Rückzahlung von Beiträgen ist beschlossene Sache

Die Verbandsversammlung des ZWA Eberswalde hat am 16.11.2015 einstimmig den Beschluss zur Beitragsrückzahlung gefasst.

Das heißt, wer am 01.01.2016 Eigentümer eines Grundstückes ist, für das ein Schmutzwasserbeitrag an den ZWA Eberswalde gezahlt wurde, kann die Rückzahlung beantragen. Ein entsprechendes Antragsformular steht auf unserer Internetseite bereit und kann während der Sprechzeiten selbstverständlich auch beim ZWA abgeholt werden. Natürlich kann der Antrag auch formlos gestellt werden. Es sollten aber alle Angaben, die auch in dem Formular abgefragt werden, im Antrag enthalten sein, denn nur dann kann der Antrag zügig bearbeitet werden. Ein Antrag ist erforderlich, damit bei der Rückzahlung keine Fehler passieren, beispielsweise an eine nicht berechtigte Person, oder auf ein falsches Konto überwiesen wird oder ähnliches.

Um nähere  Informationen zu erfahren klicken Sie bitte hier

 

ZWA Eberswalde

 

 

Durch Einbau einer Rückstausicherung sind Ärger und Kosten vermeidbar

 

 

Am 8. Juni 2011 kam es durch ein Starkregenereignis im Stadtteil Finow sowie in Teilen der Gemeinde Schorfheide wieder einmal zu einem erhöhten Eintrag von Niederschlagswasser in die Schmutzwasserkanalisation und damit zu Rückstauerscheinungen im Kanalnetz. Die Ursache hierfür liegt in der Überflutung von Straßen und Plätzen begründet. Durch den hohen Wasserstand auf diesen Flächen kann Regenwasser, dass eigentlich separat über Regenwasserkanäle abgeleitet wird, über die Entlüftungsöffnungen der Kanalisationsschächte in die Schmutzwasserkanalisation gelangen. So erhöht sich bei einem Starkregenereignis zwangsläufig der Wasserstand in den Schmutzwasserpumpwerken. Zu erkennen ist dies an den dann aktivierten Blitzleuchten an den Pumpwerken. Auch der Schmutzwasserkanal ist mit diesen Mengen überfordert, da er nur für das häusliche Schmutzwasser und einen geringen Anteil an Fremdwasser berechnet ist. Ein Rückstau im Kanalnetz ist damit unvermeidlich. Aber nicht nur bei einem Starkregenereignis sondern auch bei einer Verstopfung im Kanalnetz kann es zu Rückstauerscheinungen kommen. Um so wichtiger ist es, dass jeder Anschlussnehmer selbst aktiv wird. Die Satzung über die leitungsgebundene Schmutzwasserbeseitigung legt im § 6, Abs. 2 fest: Gegen den Rückstau des Schmutzwassers aus der Schmutzwasseranlage hat sich jeder Grundstückseigentümer selbst zu schützen. Die maßgebende Rückstauebene (DIN 1986) wird auf 0,40 m über Straßenoberkante festgesetzt. Deshalb mussten am 8. Juni 2011 Grundstückseigentümer ohne Rückstausicherung wieder die schmerzliche Erfahrung machen, dass ihr Grundstück oder Haus durch rückstauendes Schmutzwasser in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dies ist vermeidbar, wenn eine entsprechende Rückstausicherung die unterhalb der Rückstauebene (0,40 m über Straßenoberkante) liegenden Schmutzwasseranschlüsse (Fußbodenentwässerung, Dusche Waschmaschine o.ä. im Keller) schützt. Zu beachten ist dabei allerdings, dass oberhalb der Rückstauebene liegende Schmutzwasseranschlüsse nicht an die Rückstausicherung angeschlossen werden dürfen (DIN 1986), um sich bei Rückstau im Kanalnetz nicht selbst zu fluten. Die sicherste Variante für den Schutz von Schmutzwasseranschlüssen unterhalb der Rückstauebene ist der Einbau einer Hebeanlage. Damit kann ausgeschlossen werden, dass Schmutzwasser im Gebäude austritt. Sollte man darüber hinaus Rat oder weitere Informationen benötigen, steht der ZWA dafür gern zur Verfügung
 

| 11.08.11 ZWA Eberswalde |